Habib Benedikt Elias
 

HABIB BENEDIKT ELIAS 

SINGER / PIANIST / COMPOSER


PRESS




















...Habib Benedikt Elias mit seinem reichhaltigen Solo-Programm, einem Mix aus Jazz-Standards, Chansons und Songs in vier Sprachen...So gut wie nie bedient er sich konventioneller Schemata; die Bass-Linien und Harmonisierungen sind durchdacht und originell, auch dann, wenn er live auf dem Podium wie am Mittwoch im Pop-Up-Kulturladen in der Königstrasse beginnt, zu improvisieren. Immer für - angenehme - Überaschungen gut sind seine metrisch-rhythmischen Dispositionen, und mit seiner rechten pianistischen Hand streut er erhellende Wirkungen ein...sparsam wie Count Basie...

Öfter schon hat das TAGBLATT über Elias' Repertoire und seine herausragenden Interpretationen berichtet. Eine Novität war heuer..."Ich hab noch einen Koffer im Berlin",... diskret nostalgisch...

..."Fly me to the moon",...hinreißend.

(Thomas Ziegner, "Schwäbisches Tagblatt", 13.08.2021)


Zeitungsartikel, Jürgen Spiess, "Reutlinger Generalanzeiger", 27.04.2021

 


Zeitungsartikel, Thomas Ziegner, "Schwäbisches Tagblatt", 02.10.2018

 

Zeitungsartikel, Dunja Bernhard, "Schwäbisches Tagblatt", 27.11.2016


"...machte sich an diesem lauen Sommerabend eine mediterrane Atmosphäre breit, die im Anschluss von Sänger und Pianist Habib Benedikt Elias mit "J’ai ta main" gleich aufgenommen und fortgeführt wurde. Sehr beeindruckend auch seine Interpretation von Miles Davis’ "Boplicity". (Manfred Plog, Schwarzwälder Bote, 17.07.2018, Open-Air- Konzert vor dem Zollernschloss, 40-jähriges Jubiläum, Jazzclub Balingen)  


…„Auch als Solist überzeugte der Vollblutmusiker. Mit Blick auf die Anfänge der Fête de la musique in Paris bot er das französische Lied „Sous le ciel de Paris“ dar. Er erhielt begeisterten Beifall.“… (Dunja Bernhard, Schwäbisches Tagblatt 24. Juni 2013)


…“Dass er ein großer Gewinn für die hiesige Musikszene ist, bewies Habib Benedikt Elias mit seinem Kurzauftritt zum Finale der Sommerkonzerte im Diözesanmuseum. Er sang sein eigenes Arrangement des Songs „Windmills of your mind“ von Michel Legrand, begleitete sich dabei selbst auf dem E-Piano. Seiner Stimme merkt man an, dass sie klassisch geschult ist.“… (Thomas Ziegner, Schwäbisches Tagblatt 04. September 2012)


…“Habib Elias...bereicherte den Abend, indem er Eigenkompositionen und Interpretationen am Flügel spielte, in denen er die Stimmungen und Aussagen der Texte aufnahm und einfühlsam in Töne umsetzte.“…(Schwäbisches Tagblatt 01. Dezember 2012)


…“Im Haus am Nepomuk spielte und sang er…deutsche und englische Weihnachtslieder auf seine eigene Weise. Klassiker wie „Leise rieselt der Schnee“, „Let it snow“, und Jingle Bells“ untermalte er mit swingenden Jazz-Klängen auf dem E-Piano. Das Lied „O Tannenbaum“ machte er zum Blues.“…(Schwäbisches Tagblatt 10. Dezember 2013)

  

“…Stimmungen und Gefühle. Diese griff auch Habib Elias auf und verlieh ihnen mit selbst komponierten Liedern passenden Ausdruck.“...(Schwäbisches Tagblatt 12. März 2013)